Einbauanleitung Freistufe für den Ducato Typ X250

46 cm: So weit ist die Trittstufe der Fahrertür beim Fiat Ducato vom Boden entfernt. Diese Höhe kann beim Ein- und Aussteigen durchaus unangenehm sein, z. B. bei Knieproblemen. Eine Freistufe halbiert diesen Abstand – und ist gar nicht so schwer selbst einzubauen.

Bei neueren Ducato-Modellen oder generell bei Campingfahrzeugen sieht man sie immer häufiger: die Freistufe. Sie wird manchmal auch als Trittbrett oder Trittstufe bezeichnet.

Die häufig von Werk aus verbauten Helfer sorgen für bequemere Ein- und Ausstiege. Außerdem tragen sie zur Schonung des Lenkrades bei: Denn nicht selten nutzen die Fahrer das Lenkrad, um sich an ihm in den Wagen zu ziehen – auf Dauer ist diese Belastung natürlich nicht gut.

Auf der Beifahrerseite findet sich bisweilen gar keine Einstiegshilfe – auch eher suboptimal. Außerdem kommt beim Ducato hinzu, dass sich die Trittstufe bauartbedingt im Inneren des Cockpits auf einer Höhe von 46 cm befindet: Ein guter halber Meter ist schon nicht ohne.

Feste Freistufe selber einbauen

Auf dem Markt gibt es sowohl ausziehbare als auch elektrische oder starre bzw. feste Freistufen zum Nachrüsten. Wir haben uns für die Montage einer festen Freistufe entschieden, weil wir so nicht an die Fahrzeugelektronik ran müssen. 

Die Montage erfolgt durch Verschrauben am und unter dem Fahrzeugholm.

Benötigte Werkzeuge:

  • Akkubohrer samt 3-, 6-, 9- und 12,5-mm-Bohrern
  • Hammer
  • Drehmomentschlüssel (ggf. mit Newtonmeter-Einstellung)
  • Körner (oder eine Alternative zum Körnen)
  • 10er Schraubenschlüssel
  • 13er Schraubenschlüssel
  • Maßband
  • Putzzeug
  • Rostschutz

Ungefähre Einbauzeit:

  • 90 Minuten

Vorab müssen wir noch erwähnen, dass wir in dieser Anleitung nur die Freistufe auf der Fahrerseite des Ducatos angebracht haben. Auf der Beifahrerseite ist die Einstiegshilfe aber nach dem selben Prinzip einzubauen.

Schritt 1: Freistufen zusammenbauen

Bevor die eigentliche Montage startet, muss du erst mal die beiden Freistufen zusammenbauen. Das geht aber fix.

Auf der Unterseite der Freistufen befinden sich je zwei dünne Führungsschienen. In jede dieser Führungsschienen musst du vier M-6-Muttern stecken. Pro Freistufe benötigst du also acht M-6-Muttern.

Erst danach steckst du je eine schwarze Kappe auf die Enden der Freistufe. Die Form der Kappen gibt dir dabei genau vor, wie du sie raufstecken musst. Nun fixierst du die Kappen jeweils mit zwei M-6-Schrauben in 12 mm samt Unterlegscheiben in den M-6-Muttern. Somit sollten pro Führungsschiene noch zwei M-6-Muttern frei beweglich in der Schiene laufen. Diese werden erst später gebraucht.

Schritt 2: Fahrzeugholm reinigen

Leg die zusammengebauten Freistufen zur Seite, schnapp dir Schwamm und Putzmittel und reinige gründlich die Fahrzeugholme auf Fahrer- und Beifahrerseite. Zugegeben: Wir waren hier etwas faul und haben nicht besonders sorgfältig geputzt – dafür aber umso genauer gearbeitet.

Schritt 3: Bohrung körnen

Nun musst du die erste Bohrung vorbereiten. Dafür misst du vom Ende des Kotflügels exakt 135 mm entlang das Holms nach hinten. Damit der Bohrer sich später nicht verläuft, körnst du diesen Punkt mit einem Körner oder einem anderen Markierungsgegenstand. Achte darauf, dass die Markierung schön mittig gesetzt ist.

Die erste Körnung muss exakt 135 mm hinter dem Kotflügel erfolgen.
Ja, wir haben den Fahrzeugholm vorher nicht gereinigt … Dafür sieht man so die Körnung auch sehr gut.

Du solltest nun auch schon die nächste Bohrung markieren. Diese muss im Abstand von 300 mm vom gekörnten Punkt aus gesetzt werden. Die Bohrung selbst haben wir aber erst in einem späteren Schritt (Schritt 7) gesetzt.

Die zweite Körnung muss exakt 300 mm von der ersten Körnung aus gesetzt werden.

Schritt 4: 1. Loch bohren

Nun geht’s ans Bohren. Fang vorsichtig mit dem 3-mm-Bohrer an. Danach nimmst du den 6-mm-Bohrer, dann den 9-mm-Bohrer. Sicherheitshalber solltest du eine Schutzbrille tragen, weil doch einige Metallspäne umherfliegen könnten.

Taste dich bei den Bohrungen langsam voran.

Nachdem du das Loch gebohrt hast, verteilst du noch etwas Rostschutz. Damit ist der erste Fixierungspunkt für den Rahmen der Freistufe fertig.

Überprüfe zwischendurch ruhig Lage und Größe der Bohrung.

Schritt 5: Gegengewinde einsetzen

Ziemlich genau auf derselben Höhe des gerade gebohrten Loches, keine 10 cm in Richtung Fahrzeugmitte, sollte sich ein bereits vorhandenes Loch im Unterboden deines Ducatos befinden.

Hier musst du das mitgelieferte M-8-Gegengewinde einsetzen. Du schiebst es schräg in das Loch, legst es dann auf einer Seite ab und drückst vorsichtig die andere Seite des Gegengewindes in das Loch. Nun richtest du es genau mittig aus.

Der rote Pfeil kennzeichnet das bereits vorhandene Loch im Unterboden. Hier musst du das M-8-Gegengewinde einsetzen.
Natürlich musst die Schraube erst einsetzen, um die Halterung zu fixieren. Das Bild soll nur das Prinzip veranschaulichen.

Schritt 6: 1. Halterung befestigen

Zunächst befestigst du die Halterung im gebohrten Loch am Holm mit einer M-8-Schraube. Zieh die Halterung aber noch nicht komplett fest, damit du für die Ausrichtung der hinteren Schraube noch genügend Spiel hast.

Erst die Unterlegscheibe auf die Schraube setzen.
Dann durch die Bohrung in der Halterung führen.
Nun die zweite Unterlegscheibe

Hier setzt du ebenfalls eine M-8-Schraube ein. Es ist ein bisschen Fummelarbeit, aber dann greift die Schraube im Gegenwinde. Nun ziehst du beide Schrauben abwechselnd fest.

Schritt 7: 2. Loch bohren

Nun muss die zweite Bohrung gesetzt werden. Im Abstand von 300 mm zur ersten Bohrung körnst du den Holm – wenn du dies nicht schon in Schritt 3 gemacht haben solltest.

Die zweite Körnung im Fahrzeugholm.

Hier benutzt nacheinander alle vier Bohrer (3, 6. 9 und 12,5 mm). Wichtig: Im Gegensatz zur ersten Halterung solltest du nun aber schon mit der Fixierung starten, damit du das zweite Loch körnen kannst – denn nun musst du in den Unterboden bohren.

Wieder kommen die Bohrer nacheinander an die Reihe.

Schritt 8: 3. Loch bohren

Bei der nächsten Bohrung war uns schon etwas mulmig zumute.

Am besten nutzt du die bereits fixierte zweite Halterung und richtest diese mit einer Wasserwaage genau gerade aus. Dann ergibt sich automatisch der Punkt, an dem du eine Körnung in den Unterboden setzen musst. Wir haben hierfür einfach einen Schraubenzieher genutzt und die Halterung danach erst mal wieder abgenommen.

Das Ende der Halterung landet automatisch an einer ebenen Stelle, die eine Bohrung zulässt..
Aus dieser Perspektive wird die Ausrichtung der Halterung noch deutlicher.

Nun heißt es erneut: 3, 6, 9 und 12,5 mm – nacheinander bohrst du das Loch immer größer und trägst anschließend Rostschutz auf.

Nun musst du zum letzten Mal den Akkubohrer benutzen.

Schritt 9: Gummi-Gewinde einsetzen

In das Loch drückst du nun das schwarze Gummi-Gewinde. Gegebenenfalls musst du etwas mit einem Hammer nachhelfen.

IN der Gummidichtung befindet sich das Gewinde für die Schraube.

Schritt 10: 2. Halterung fixieren

Erneut solltest du beide M-8-Schrauben nacheinander fixieren. Aber Vorsicht: Bei der hinteren Schraube, die ins Gummigewinde geschraubt wird, reicht schon ein Newtonmeter aus – diese Schraube muss also lange nicht so fest gezogen werden wie die anderen.

Dies könnte daran liegen, dass die Krafteinwirkung beim Einsteigen auf der vorderen Schraube liegt und der hintere Teil der Halterung weniger beansprucht wird.

Schritt 11: Freistufe aufsetzen und fixieren

Nun kommen die beiden noch frei beweglichen M-6-Muttern aus Schritt 1 ins Spiel. Schieb die Freistufe auf die beiden Halterungen und positioniere die beiden M-6-Muttern über den vorgesehen Bohrungen in den Halterungen. Mit je einer M-6-Schraube samt Unterlegscheibe verbindest du nun die Freistufe mit den Halterungen.

Du hast übrigens durchaus etwas Spielraum, was die Postion der Freistufe angeht. Wir haben sie ziemlich nah an den Schmutzfänger geschoben. So oder so solltest du allerdings ein paar Millimeter Platz zum Kotflügel lassen.

Freistufe und Halterung werden miteinander verbunden.
Hierfür werden nun die zwei freigelassenen M-6-Muttern aus Schritt 1 genutzt.

Schritt 12: Schrauben nachziehen

Als vorletzten Schritt solltest du nun noch einmal alle Schrauben nachziehen. Aber denk daran, dass die Schraube im Gummi-Gewinde aus Schritt 10 nicht zu fest gezogen werden sollte.

Achte darauf, wirklich jede Schraube noch einmal nachzuziehen.

Schritt 13: TÜV-Abnahme

Der Freistufe liegt ein Teilegutachten bei. Also ab zum TÜV und die Freistufe abnehmen lassen – ansonsten droht ein Bußgeld.

Die montierte Freistufe auf der Fahrerseite des Ducatos.

Freistufe für den Ducato kaufen

Rating: 5.0/5. Von 3 Abstimmungen.
Bitte warten...

3 Gedanken zu “Einbauanleitung Freistufe für den Ducato Typ X250”

  1. Danke für diese tolle Einbauanleitung
    Habe es heute gewagt und es sieht super aus und wir mich mit 100 KG GARANTIERT HALTEN

    • Hallo Bernd,

      danke für deine Nachricht.
      Laut Hersteller hält die Konstruktion minimum 140 kg aus.
      Also würde ich sagen, dass +- 10kg auch kein Problem sein sollte.

      Angabe ist aber ohne Gewähr.

      Viele Grüße,
      Tobi vom Ducatoschrauber

Schreibe einen Kommentar