Filterwechsel beim Ducato Typ 250: Ölfilter wechseln – Teil 1

So sicher wie das Amen in der Kirche, ist ein Filterwechsel an unserem Automobilen. Damit wir lange Freude an unserem Fahrzeug haben, gibt uns der Hersteller einige Handlungsempfehlungen in Form von Kilometerangaben schon beim Kauf mit.
In unserer Artikelserie wollen wir euch vorstellen, wie man die einzelnen Filter selber auswechseln kann und was man dabei beachten sollte. Als erstes haben wir uns den Ölfilter geschnappt und diesen an einem Ducato Typ 250 ausgetauscht.

Doch bevor wir dazu kommen wie das Ganze funktioniert, möchte ich euch ein paar Informationen mit auf dem Weg geben.

Man unterscheidet zwei Bauarten von Ölfiltern, den Anschraubölfilter und einem Ölfiltereinsatz. Der Unterschied zwischen diesen beiden ist die Bauart, ein Anschraubölfilter ist eine kompakte Bauform wobei sich der Filter in einer Art Patrone befindet, die man komplett austauscht.

AnschraubölfilterEin Ölfiltereinsatz hingegen ist ein loser Ölfilter, der in einem Filtergehäuse verbaut ist.

ÖlfiltereinsatzBei einem Austausch eines Anschraubölfilter ist es zu empfehlen einen Ölfilter Bandschlüssel zu benutzen, damit wird einem der Wechsel erheblich vereinfacht.

Bandschlüssel

Doch was macht eigentlich der Ölfilter?

Die Funktion des Ölfilters lässt sich ziemlich einfach beschreiben. Er filtert die Verschmutzungen wie z.B. unverbrannter Kraftstoff, Rußpartikel oder Schmutzpartikel aus eurem Öl heraus. Deswegen ist es auch wichtig den Ölfilter bei jedem Ölwechsel auszutauschen.
Nur ein regelmäßig gewechselter Filter kann dafür sorgen, das der Motor nicht zusätzlich Schaden erleidet und eine gleichbleibende Motorleistung liefern kann.

Den Ölfilter wechseln

Beispiel: Ducato Typ X250 – 115 Multijet


Einbauzeit: ca. 30 Minuten

Verwendete Werkzeuge:

  • Schlitzschraubenzieher
  • 32er Maulschlüssel/Nuss

Den Wechsel haben wir an einem Ducato Typ X250 – 115 Multijet vorgenommen, dieser hat einen Ölfiltereinsatz statt einem kompletten Ölfilter. Das kann sich von Motorentyp zu Motorentyp unterscheiden, doch das Prinzip bei einem Ölfilterwechsel bleibt das Gleiche. Bevor ihr den Ölfilter aber wechselt solltet ihr das Öl komplett ablassen!

Schritt 1:

Damit wir überhaupt an den Ölfilter herankommen ist es notwendig die Unterböden zu entfernen. Bei unserem Beispiel sitzt der Ölfilter auf der Beifahrerseite. Wenn ihr keinen Ölfiltereinsatz haben solltet so sitzt euer Ölfilter immer direkt am Motor.

Bodenwanne entfernen

Schritt 2:

Nachdem wir die Bodenplatte abgenommen haben, kann man den schwarzen Ölfilterdeckel jetzt gut erkennen. Diesen gilt es jetzt mit einer 32er Nuss zu lösen. Seit aber dabei vorsichtig, weil beim Lösen noch Öl heraustreten kann. Wir empfehlen einen Behälter zum Auffangen darunter zu stellen.

Ölfilterdeckel lösen

Schritt 3:

Sobald der Deckel gelöst ist, könnt ihr den Filter zusammen mit dem Deckel herausziehen, aber auch dabei gilt es vorsichtig zu sein, da der Ölfiltereinsatz lose ist und nicht mit dem Deckel verbunden.

alten_Oelfilter_rausnehmen

So sieht dann das Ganze aus, wenn ihr den Einsatz mit dem Deckel herausgezogen habt.

alter Ölfilter
Schritt 4:

Der alte Ölfilter hat nun ausgedient und ihr könnt den neuen Einsatz an die Stelle des alten Ölfilters einsetzen. Doch bevor ihr das tut, ist es wichtig die neue Gummidichtung auf den Ölfilterdeckel zu ziehen und mit etwas Öl einzuschmieren (den alten Dichtring zieht ihr natürlich mit Hilfe eines Schraubendrehers vorher ab).

Dichtring am Ölfilter
Schritt 5:

Der neue Filter kann jetzt zusammen mit dem Deckel wieder eingesetzt werden. Es kann sein, dass ihr nicht beides auf einmal aus Grund von Platzmangel hinein gesetzt bekommt. Dann einfach erst den Ölfiltereinsatz und dann den Deckel wieder daraufsetzen.

Ölfilter wechseln
Schritt 6:

Sobald der Ölfilter und der Deckel wieder ordentlich sitzen, könnt ihr den Deckel wieder mit der Nuss festziehen.
Auf dem Deckel findet ihr den Anzugsmoment in Nm, damit ihr der Deckel auch richtig festgezogen wird. In diesem Fall waren es 30 Nm.

Tipp: Solltet ihr keinen Ölfiltereinsatz haben, sondern einen Ölfilter, dann dreht diesen bitte nur handfest an die vorgesehene Stelle. Der Ölfilter wird durch Unterdruck selber an den Motor gepresst. Wenn ihr den Ölfilter zu fest dreht, könnt ihr möglicherweise Probleme haben, diesen beim nächsten Ölwechsel ab zubekommen.

Ölfilterdeckel festziehen
Schritt 7:

Sobald ihr alles befestigt habt könnt ihr nun die Unterböden wieder festschrauben und ihr habt euren ersten eigenen Ölfilter ausgetauscht.

Wichtiger Hinweis:

Motoröl darf in keinster Weise in die Umwelt gelangen, daher trefft bitte alle notwendigen Vorkehrungen, damit das nicht passiert. 
Zu dem entsorgt euer Altöl nur an den vorgesehen Stellen.
Jede Gemeinde verfügt über diese Abgabestellen.

Öl ist hochgiftig und umweltschädigend !

Falls ihr nicht sicher seit welchen Ölfilter oder welches Öl für euer Fahrzeug geeignet ist, kontaktiert uns einfach über info@augustin-group.de oder telefonisch unter 04608 – 97 366 0.


Wir übernehmen keinerlei Haftung für den Einbau nach dieser Anleitung.

Rating: 3.7/5. Von 3 Abstimmungen.
Bitte warten...

23 Gedanken zu “Filterwechsel beim Ducato Typ 250: Ölfilter wechseln – Teil 1”

  1. Moin Ducatoschrauber!
    Eine freie Werkstatt möchte meinen 2,3 l, 120 PS Multijet Ducato aus Bj 2011 mit 5W40 Liqui Moly Motoröl befüllen. Ist das ok? Laut Fiat Beschreibung soll ja nun 5W30 rein. Allerdings hat mir eine Fiatwerkstatt (Karabag in HH) selbst beim 1. Wechsel 10W40 und 2 Jahre später 5W30 eingefüllt. Weißt da eigentlich jemand was da gemacht wird?
    Und wäre 5W40 von Liqui Moly jetzt o. k.?
    Verunsicherung macht sich breit! Würde mich über ein kurzes Statement von dir sehr freuen.

    Gruß
    Timon

    • Moin Timon,

      generell ist das mit den Motorölen so ein Thema, denn hier blicken die Wenigsten noch durch. Selbst Werkstätten haben da gelegentlich Ihre Probleme. Im Endeffekt sagt die Viskosität des Öls aber nichts darüber aus, ob es für den jeweiligen Motor zulässig ist oder nicht. Wichtig sind hier die Bestandteile des Öls. So fahren,beispielsweise Fahrzeuge mit Partikelfiltern, extra Aschearmes Öl, um den Filter nicht erhöht zu belasten. Daher erteilt der Hersteller auch Freigaben für die jeweiligen Öle, an die man sich zwingend halten sollte. Hat also ein Öl, wie beispielsweise das erwähnte 5w40 von Liqui Moly, die Freigabe für deinen Motor, so kann es auch bedenkenlos verwendet werden. Dies zu erkennen liegt dann aber auch in der Verantwortung der jeweiligen Werkstatt.
      Des Weiteren empfiehlt der Hersteller ein 5w30, da hast Du recht. Je nach Fahrverhalten kann es auch das optimale Öl für dein Fahrzeug sein, das muss es aber nicht zwangsweise. Hoffentlich ist Dir hiermit wenigstens etwas geholfen.

      Viele liebe Grüße
      Hendrik vom Ducatoschrauber

    • Hallo Volkmar,

      das ist natürlich nicht gut. Hast du die richtige Menge Öl eingefüllt? Zu viel oder zu wenig Öl kann dazu führen.
      Gibt natürlich jetzt viele Faktoren. Stimmt der Öldruck?

      Viele Grüße,
      Tobi

  2. Habe gerade festgestellt, dass der Ölstand ca. 1 cm über der Maximummarkierung des Ölpeilstabes ist.
    1. Stellt dies schon ein Problem dar?
    2. Wenn ja, wie kann ich am einfachsten den Ölstand senken. Ich möchte nicht alles Öl ablassen, sondern nur soviel, dass der Ölstand dann unterhalb der Maximummarkierung ist.
    Gruß Aramata

    • Hallo Aramata,

      zu viel Öl kann ein Problem darstellen, bei einem 1 cm ist das jetzt schwer zu beurteilen.
      Um auf Nummer sicher zu gehen kannst du mit Hilfe einer Ölabsaugpumpe das überschüssige Öl absaugen.

      Kosten meist zwischen 10 – 30 Euro.

      Viele Grüße,
      Tobi vom Ducatoschrauber

  3. Hallo Tobi,
    kann man das Öl auch absaugen, damit das Lösen der Ablassschraube entfällt?

    Übrigens ein super Forum, hier hab ich alles gefunden was ich brauche nochmals danke.

  4. Hallo Tobi,
    ich habe eine Frage, die sicher auch für andere Sebstschrauber interessent sein wird:
    Welche Dichtung muss ich vor dem Ölablassen für die Verschraubung an der Ölwanne vorhalten? Ich möchte nicht erst loslaufen, wenn ich die Schraube in der Hand habe.
    Vielen Dank im Voraus.
    Gruß,
    Harald

    • Hallo Harald,

      das hängt leider vom Fahrzeug ab.
      Um darauf eine konkrete Antwort zu geben, bräuchte ich deine Fahrgestellnummer.
      Es gibt verschiedene Ringe, daher kann man das nicht pauschalisieren.

      Viele Grüße,
      Tobi

  5. Hallo…habe heute den Ölfilter an meinem ducato 2,3 131 PS BJ. 2010 verucht auszudrehen aber da er bombenfest saß ging es nur mit viel Kraft und Gewalt und bei dieser Aktion lief auf einmal auf anderer Stelle wo der Ölkühler/Wäremetauscher in den Motorblock geht Kühlwasser aus….hab jetzt die Befürchtung es ist evtl. etwas gerissen oder kann es sein das “nur” die Dichtung “verrutscht” ist ?….habe es mit KÜHLERDICHT tatsächlich wieder dicht bekommen und meine Frage…kann ich bedenkenlos weiterfahren oder ist ein Blick der Werkstatt darauf unumgänglich ? wer kann mir helfen ? Gruß Klaus

    • Hallo Klaus,

      ich würde dir ganz klar empfehlen eine Fachwerkstatt aufzusuchen, da ein Haarriss entstanden sein kann. Das Kühlwasser kann natürlich auch durch verrutschen der Kupplung oder der Schläuche entwichen sein, aber das lässt sich fernmündlich leider nicht überprüfen.
      Jetzt einfach bedenkenlos weiterzufahren, würde ich dir keinesfalls empfehlen.

      Viele Grüße,
      Tobi vom Ducatoschrauber

  6. Weil ich beim Suchen nach Infos auf dieser guten Seite gelandet bin, kleiner Seiten-Hinweis auf den fast baugleichen Citroen Jumper III. Beim 2,2, l HDi Motor sitzt der Ölfilter (Einsatz) mittig, so dass nichts abgebaut werden muss. Man kommt an beides (Ölablassschraube und Filtergehäuse (Schlüsselweite 27, Anzugsdrehmoment 25 Nm) gut von unten ran, so dass es zur Not auch ohne Bühne oder Grube geht. Auch bei mir gingen von den angegebenen 6,2 l “nur” 6 l rein, dann war schon randvoll.

    LG Jürgen

  7. Hallo Tobi,
    habe gestern Ölwechsel mit Filterpatronen durchgeführt. Lt. Beschreibung(en) sollen
    bei unserem X 250-er BJ 2011 6,5 l benötigt werden.
    Hast Du eine Erklärung dafür, dass ich nur ca. 5 Liter Altöl ablassen und Neuöl verwenden
    konnte ??

    • Hallo Rudolf,

      ich habe gerade mal bei Fiat nachgehört. Es ist tatsächlich so, dass in alle 2,3 Liter Varianten insgesamt nur ca. 5,3 Liter reinpassen.
      Somit sind die 6,5 Liter eine falsche Angabe.
      Du musst also nichts befürchten 🙂

      Viele Grüße,
      Tobi

      • Hallo Tobi,
        da bin ich tatsächlich sehr erleichtert, alles richtig gemacht zu haben.
        Meinen Kommentar zur Qualität der Angaben und Anleitungen von Fiat verkneife ich mir an dieser Stelle.
        Dir aber meinen Dank und Lob.

        Viele Grüße aus Mülheim an der Ruhr
        Rudolf

        • Hallo Rudolf, sehr gerne 🙂
          Ich weiß was du meinst, aber wir wollen ja mal nicht so sein 😀
          Vielen Dank auch für das Lob.

          Beste Grüße aus dem hohem Norden,
          Tobi

  8. Erst einmal Danke für die gute Anleitung und Erklärung *DaumenHoch*

    Habe zwei Fragen zum Thema:
    1. Ohne Grube und Hebebühne ist der Wechsel wohl ziemlich ungünstig zu bewerkstelligen Oder? Evtl. Fahrzeug vorn auf eine Rampe ist die Arbeitshöhe wohl zu gering bzw. unbequem.

    2. muss beim Boardcomputer etc. der erfolgte Ölwechsel eingetragen werden, wenn ja wie?

    Danke und liebe Grüße Jens

    • Hallo Jens,

      auch dir vielen Dank für deine netten Worte 🙂

      Um deine Fragen zu beantworten:

      zu 1. Defintiv ist es so, dass man den Ölwechsel bzw. Ölfilterwechsel am einfachsten auf eine Hebebühne oder Grube machen kann (Obwohl Bühne in diesem Fall optimal wäre). Wenn das nicht möglich ist, dann würde den zumindest auf eine Rampe oder ähnlichem fahren und es dort versuchen. Kann dir aber nicht garantieren, ob man dann überall so einfach herankommt.

      zu 2. nach meinen Informationen muss der Ölwechsel erst seit dem neuen Modell Ducato X290, sprich ab Baujahr Ende 2014, auch in dem Boardcomputer vermerkt werden. Vorher war das nicht notwendig.
      Das Zurücksetzen kann selber nur von einer Fachwerkstatt erfolgen. Die machen das aber ohne Probleme.

      Ich hoffe, dass ich deine Fragen damit ausreichend beantworten konnte.

      Viele Grüße,
      Tobi

  9. Guten Morgen aus München 🙂

    bitte immer dran denken: Es gibt keine dummen Fragen *gg*
    Meine Frage wäre:
    Muss für den Wechsel des Filters jetzt vorher das Öl abgelassen werden oder nicht ?
    Das geht nämlich leider aus dem Artikel nicht hervor.
    Respekt übrigens ich finde die Beiträge hier SUPER
    Gruß Jochen

    • Hallo Jochen,

      zunächst vielen Dank für deinen Kommentar und das dir unsere Beiträge gefallen 🙂
      Du hast auch vollkommen Recht, es ist nicht eindeutig geschrieben worden *Notiz an mich…sofort ändern* 😀
      Du solltest auf jeden Fall das Öl vorher komplett ablassen, dann hast du beim Wechseln des Filters auch weniger Probleme, dass noch Öl raus fließt.

      Wenn es noch weitere Fragen gibt, stehe ich immer zur Verfügung.

      Viele Grüße Tobi

Schreibe einen Kommentar